Konzept

Die Konzeption des CodeCenters bewegt sich auf einer klaren Linie: Hohe Leistungsfähigkeit, ein flexibles, modulares Grundkonzept, weitgreifende Analyse- und Diagnosemöglichkeiten, bestmögliche Transparenz des Systems.

 

Ziele

Die Zielrichtung ist dabei klar ausgerichtet auf den Einsatz in diffizilen Anwendungen. Über die komfortable Bedieneroberfläche werden sowohl der Zustand der Maschine, wie auch Ein- und Ausgangssignale zur Produktionsanlage in Echtzeit visualisiert. Das Softwarekonzept erlaubt über mehrere Programmierlevel die Anpassung der Maschine an die konkreten Anforderungen vor Ort. Mithilfe des detaillierten Ereignisprotokolls können schwierige Umgebungsbedingungen frühzeitig erkannt, analysiert und damit Ausfallzeiten minimiert werden. Auch über die Integration von Ferndiagnosetools werden schnelle Reaktionszeiten ermöglicht.

 

Servicefreundlichkeit

Das Hauptsystem zeichnet sich durch eine gute Übersichtlichkeit und Servicefreundlichkeit aus. In dem über die Fronttür zugänglichen Tintensystem sind die Vorratsbehälter für Tinte und Lösungsmittel untergebracht. Die Elektronik befindet sich im hinteren Bereich des Systems und kann durch Aufklappen der Rückwand erreicht werden.

Für den Servicefall können auch die Seitenwände abgenommen werden, sodass eine Inspektion des Systems von allen Seiten möglich ist. Das hohe Augenmerk auf eine durchgängige Servicefreundlichkeit und Transparenz des Aufbaus soll für eine einfache Wartung und somit kurze Standzeiten sorgen.

 

Standards

Das Standardgerät verfügt mit der integrierten Lösungsmittelrückgewinnung, automatischer Phasen- und Viskokontrolle und vielen anderen funktionalen Features über alles, was heute im Bereich von industriellen Continuous Inkjets „State of the Art“ ist.

 

Innovation

Hinzu kommen nun völlig neue Möglichkeiten: Das im Terminal verwendete „Windows XP-Embedded“ Betriebssystem eröffnet die Möglichkeit, Windows-Software und Geräteperipherie direkt in das Gerät zu integrieren und damit das „Standalone-Druckgerät“ zu einer Gesamtlösung für eine konkrete Aufgabenstellung zu erweitern.

 

Industrie

Dabei wird über den Einsatz der „Embedded“-Variante von „Windows XP“ die industrielle Ausrichtung des Systems unterstrichen. Der USB-Port kann unter anderem für Speichererweiterungen eingesetzt werden, durch die eine nahezu unbegrenzte Speichergröße für Texte, Grafiken und andere Daten erreicht wird.

 

Echtzeitperformance

Der im Elektronikbereich eingesetzte XScale Print-Controller arbeitet dabei mit 312 MHz unabhängig vom Terminal unter einem „Windows-CE“ Betriebssystem, das zuverlässiges Echtzeitverhalten in Kombination mit leistungsfähigen Softwarefeatures garantiert.